Förderverein Umgehungsstraße Gumpersdorf im Gespräch mit Landtagsabgeordneter Reserl Sem

Zu einem Gespräch zur Thematik Umgehungsstraße Gumpersdorf trafen sich Kuni Dedié, Vorsitzende des Fördervereins Umgehungsstraße Gumpersdorf, und ihre Stellvertreterin Monika Appinger mit CSU-Landtagsabgeordneter Reserl Sem.

Im Mittelpunkt des Gesprächs stand der aktuelle Sachstand und die Perspektive des Projekts Umgehungsstraße Gumpersdorf. Landtagsabgeordnete Reserl Sem war beeindruckt von der engagierten und bürgernahen Arbeit des Fördervereins. Der Förderverein hat breite Resonanz und Unterstützung in Gumpersdorf, erklärte Vorsitzende Kuni Dedié. Neben der Sicherheit und der Lärmreduzierung eröffnet eine Umgehungsstraße wieder Perspektiven für die Ortsentwicklung. Dem Förderverein ist es ein besonderes Anliegen, daß vor allem für die Kinder wieder ein lebenswerter Ort und eine ländliche Idylle geschaffen werden. Die gegenwärtige Situation an der B 20 sein nicht tragbar.

Kuni Dedié und Monika Appinger freuten sich, dass MdL Reserl Sem spontan dem Förderverein beitrat. MdL Reserl Sem erklärte, Sie unterstütze das Projekt und habe diesbezüglich bereits Kontakt mit dem zuständigen Staatsminister Dr. Günther Beckstein aufgenommen. In den nächsten Wochen bemüht sich die Stimmkreisabgeordnete um ein Gespräch mit den beiden Fördervereinsvorsitzenden und Staatsminister Dr. Beckstein am Rande des Plenums.

Kuni Dedié und Monika Appinger bedankten sich bei MdL Reserl Sem für ihre Unterstützung. Die Fördervereinsvorsitzende zeigte sich zuversichtlich, dass das Projekt, das politisch von allen Seiten unterstützt wird, zügig vorankommt.

 

 

Das Bild symbolisiert, daß die Ortsumfahrung noch ein Kiesweg ist.

Für Reserl Sem und die Fördervereinsvorsitzende Kuni Dedié (links) und Monika Appinger (rechts) ist es wichtig, miteinander daranzuarbeiten, daß daraus bald eine fertige Straße wird.